Hier finden Sie uns
Widumgasse 5
59494 Soest
Tel. 0 29 21 / 391-0
info.soest(at)hospitalverbund.de

Orthopädie und Unfallchirurgie

ALLES IN BEWEGUNG HALTEN

FOLGENDE ERKRANKUNGEN WERDEN IM MARIENKRANKENHAUS HÄUFIG BEHANDELT: 

Orthopädische Krankheitsbilder: 

> Chronischer Kniegelenkverschleiß mit zunehmender Gelenkversteifung (Arthrose)

> Chronischer Hüftgelenkverschleiß mit zunehmender Gelenkversteifung (Arthrose) 

> Verschleißerkrankungen der Schulter und des Sprunggelenkes 

> Binnenschädigung des Kniegelenkes

> Erkrankungen und Deformitäten des Fußes

> Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule

 Unfallchirurgische Krankheitsbilder: 

> Knochenbrüche des Unterschenkels, einschließlich des Sprunggelenkes

> Oberschenkelbrüche 

> Knochenbrüche des Unterarmes 

> Knochenbrüche im Bereich der Schulter oder des Oberarmes 

> Knochenbrüche des Beckens

> Kreuzbandverletzungen 

> Schultergelenkverletzungen 

> Korrigierende Behandlung von Unfallfolgen 

 WORUM ES UNS GEHT 

„Alles Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben.“ Diese Feststellung des Universalgelehrten Leonardo da Vinci macht deutlich, wie sehr der Mensch auf einen mobilen Körper angewiesen ist. Dr. Thomas Schocken-hoff leitet daraus seinen Auftrag ab: „Alles in Bewegung zu halten, ist Aufgabe der Orthopädie und Unfallchirurgie”, sagt der Chefarzt unserer Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie. 

Unsere Unfallchirurgen und Orthopäden sind immer dann gefragt, wenn die Bewegung eingeschränkt ist. Großen Wert legen sie darauf, dass die Belastungen für die Patienten, die sich im Rahmen eines operativen Eingriffs ergeben können, möglichst gering sind. Mit modernen Techniken tragen sie deshalb dafür Sorge, dass die Operationsschnitte bei Knochenbrüchen möglichst klein sind; videogestützte,schonende Verfahren sind bei der Korrektur schmerzhafter Verschleißerscheinungen Standard. Zu den Routineeingriffen unserer Ärzte gehört darüber hinaus der künstliche Ersatz von Hüft-, Knie- und Schultergelenken. 

Zur optimalen Versorgung der Patienten stehen uns in der Diagnostik, im Operationsbereich sowie auf den Stationen hochwertige Instrumente zur Verfügung. Durch die mögliche Nutzung der intraoperativen Computersimulation und -navigation werden diese optimal eingesetzt. 

 

WORAUF WIR SPEZIALISIERT SIND 

Bei allen Behandlungen greifen unsere Ärzte auf sämtliche modernen operativen und nicht-operativen Verfahren zurück. Beispiel Knochbrüche: Hier kommen neueste und hochmoderne Materialien wie zum Beispiel Titan routinemäßig zum Einsatz. Material und Instrumente machen es möglich, die Operationsschnitte möglichst klein zu halten. Die Behandlungsmethoden zur Versorgung von Trümmerbrüchen sind ebenfalls optimal auf das jeweilige Verletzungsbild abgestimmt. Bei schmerzhaften Verschleißerkrankungen (Arthrose) der Gelenke steht neben Korrektureingriffen der künstliche Gelenkersatz von Hüfte, Knie, Schulter und Sprunggelenk im Mittelpunkt der Arbeit – sowohl in zementierter als auch unzementierter Technik. Zur Beseitigung von Vorfußdeformitäten, wie zum Beispiel dem Ballenzeh, den Hammerzehen oder schmerzhaften Senk-Spreizfüßen, greifen wir auf gelenkerhaltende Verfahren zurück, die sich auf dem aktuellen Stand der Forschung befinden. Folgendes Spektrum wird in der Wiederherstellungschirurgie angeboten: 

> Korrektureingriffe bei Knochenbrüchen, die in Fehlstellung verheilt sind 

> athroskopische Bandplastiken am Kniegelenk 

> athroskopische und offene Stabilisierungs operationen der Schulter 

> die Behandlung einer Osteomyelitis 

 

WORAUF ES UNS ANKOMMT 

 Das Team um Chefarzt Dr. Thomas Schocken-hoff greift auf moderne Verfahren der Chirurgie zurück, die für die Patienten möglichst schonend sind. Hierzu gehören unter anderem endoskopische, videogestützte Operationen. Nahezu 80 Prozent aller Kniegelenksoperationen erfolgen unter dem Einsatz der Kniegelenkspiegelung. Der künstliche Gelenkersatz erfolgt unter Einsatz der Computersimulation und -navigation. Auch die Anfertigung individueller „Schnittlehren“ ist bei Bedarf möglich. 

Plastische, Ästhetische Chirurgie

WORUM ES UNS GEHT

Unser Ziel in der Plastischen, Ästhetischen, Hand- & Wiederherstellungschirurgie ist einerseits, die Funktionalität des betroffenen Organs oder Körperteils wiederherzustellen oder zu erhalten. Das ist beispielsweise bei Operationen im Gesicht oder der Hand besonders wichtig. Andererseits ermöglicht dieses Spezialgebiet der Chirurgie den Patienten mehr Lebensqualität.

WORAUF WIR SPEZIALISIERT SIND

Nach schweren (Unfall-)Verletzungen, Tumorerkrankungen, störenden Vernarbungen nach stattgehabten Operationen oder Verbrennungen, starker Gewichtsabnahme, bei Fehlbildungen, massiven Wundheilungsstörungen und Entzündungen ist häufig ein chirurgischer Spezialist gefragt. Im Marienkrankenhaus Soest steht den Patienten ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit der Zusatzbezeichnung Handchirurgie für solche besonderen Problemstellungen zur Verfügung. Dr. Simunec ist Vorreiter im Bereich der Fettstammzelltherapie: Er hat als erster Mediziner weltweit mit dem QG-Verfahren mesenchymale Fettstammzellen in Kniegelenke gespritzt.

WORAUF ES UNS ANKOMMT

Die Korrektur von angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen gibt vielen Menschen neuen Lebensmut. Es gibt viele Wege, dieses medizinisch zu erreichen. Wir wählen das Bestmögliche für mehr Lebensqualität des Patienten aus.

PLASTISCH-REKONSTRUKTIVECHIRURGIE

Schwerpunkte

> Radikale Entfernungen von benignen/ malignen Tumoren

> Rekonstruktion von Haut, Weichteilgewebe und Knochen im Rahmen von Unfällen, nach Tumorentfernung oder   Knochenentzündung

> Nervenwiederherstellungen

> Muskelersatzoperationen bei Lähmungen

> Mikrochirurgische Transplantationen von Gewebe

> Alle Rekonstruktionsverfahren bei chronischen Wunden

> Brustwiederaufbau nach Tumoreingriffen

> Korrektur von Narben (OP-Narben, Verbrennungsnarben, Keloide, etc. )

HANDCHIRURGIE

Schwerpunkte

> Arthrosebehandlungen der Hand / Fingergelenke durch Transplantation von Eigenfett(stammzellen)

> Handgelenkspiegelungen

> Mikrochirurgische Rekonstruktion von Nerven und Gefäßen

> Gutartige und bösartige Neubildungen

> Rheuma

> Versorgung von Knochenbrüchen der Hand/des Handgelenkes

> Komplexe Handgelenkseingriffe mit Bandrekonstruktionen/Rettungsoperationen

> Nervenschäden und Funktionsausfälle

> Sehnen - Rekonstruktionseingriffe

> Dupuytren´schen Erkrankung

> Skidaumen

> Schnappfinger

> Nervenkompressionssyndrome